Stagnation im Training – wie sich der Frust überwinden lässt

Hier könnte Ihre Werbung stehen

 

Jeder Sportler kennt die Situation: Man ist voll fokussiert auf sein Training und arbeitet hart daran, sein Niveau zu steigern. Will sich dann trotzdem keine Verbesserung einstellen, ist die Frustration nicht weit. Wie man mental mit einer solchen Situation umgeht, wollen wir uns in diesem Artikel einmal etwas genauer ansehen.

Ablenkung suchen

Hin und wieder kommt es vor, dass sich trotz Training keine Fortschritte einstellen wollen. Doch nicht immer liegt die Ursache in einer falschen Herangehensweise. Manchmal ist es vorteilhaft, den Fokus weg vom Spielen zu nehmen und sich stattdessen mit anderen Dingen zu beschäftigen. Welche dies sind, ist individuell unterschiedlich. Während der eine sich einer anderen Sportart zuwendet, findet der andere in einem Top Online Casino etwas Abwechslung. Dort stehen viele Spiele zur Verfügung, die für neue Reize sorgen.

Kehrt man nach der kurzen Pause wieder auf das Grün zurück, klappt es beim Spiel nicht selten besser als zuvor. Schließlich spielt sich vieles im Kopf ab, weshalb es sich lohnt, diesen hin und wieder mit anderen Tätigkeiten zu beschäftigen. Auch der Austausch mit Gleichgesinnten hilft dabei, die Ursachen für das unbefriedigende Spiel zu finden. Diese haben vielleicht die gleichen Probleme und haben ganz eigene Strategien entwickelt, die in einem solchen Fall helfen.

Die Situation akzeptieren

Spielspaß mit Gewinnchancen – auch neben dem Golfplatz

Golf ist ein Sport, bei dem sich gerade zu Beginn sehr schnell Fortschritte erzielen lassen. Man bekommt ein Gespür für das Spiel und geht zunächst ganz in der Euphorie auf. Wie in jedem Sport sind Rückschläge aber völlig normal. Speziell, wenn irgendwann ein gewisses Niveau erreicht wird, fällt der nächste Schritt schwerer. Gelangt man an diesen Punkt, ist es wichtig, dem Frust nicht zu viel Raum zu geben. Stattdessen zahlt sich beharrliches Training in der Regel aus. Sportlicher Fortschritt verläuft in Stufen, sodass der nächste Leistungssprung nur eine Frage der Zeit ist.

Zudem kommt es oft vor, dass ambitionierte Sportler zu hohen Ansprüchen an sich selbst richten. Ein gewisser Ehrgeiz ist ohne Frage sinnvoll und sogar essenziell, um ein guter Spieler zu werden. Trotzdem lässt sich nichts erzwingen und der Spaß sowie die eigene Gesundheit sollten im Vordergrund stehen. Des Weiteren neigen wir dazu, unser eigenes Niveau zu unterschätzen. Meistens ist die Leistung auf dem Platz insgesamt doch besser, als wir dies selbst wahrnehmen.

Kleine Erfolge feiern

Der Weg zur nächsten Leistungsstufe kann beschwerlich sein. Daher ist es eine gute Strategie, bereits kleinere Fortschritte zu feiern. Eine verbesserte Technik kann dafür genauso der Auslöser sein wie ein leicht verbessertes Gefühl für den Platz. Zuspruch von außen hilft ebenfalls dabei, das Selbstvertrauen wieder zu steigern und mit mehr Zuversicht an die Sache heranzugehen. Selbiges gilt, wenn man sein Wissen an Anfänger weitergibt. Diese werden für die fachkundige Unterstützung dankbar sein, was nebenbei das eigene Ego stärkt.

Letztlich gibt es noch viele weitere Möglichkeiten, wie man sich aus dem Tal wieder befreien kann. Ruhe und eine gewisse Portion Ablenkung erweisen sich aber in vielen Fällen bereits als ausreichend, um anschließend wieder Fortschritte zu erzielen. Damit stärkt man nicht nur das eigene Spiel, sondern lernt außerdem, wie mit Rückschlägen umzugehen ist.

Zurück