Das eigene Golfturnier – Die perfekte Organisation

Betway Sports - Sportwetten Online - WB 2019

 

Ein Golfturnier bringt nicht nur jede Menge Spaß sowie eine unübersehbare sportliche Herausforderung mit sich, sondern kann in bestimmter Hinsicht auch überaus medienwirksam inszeniert werden. So kann beispielsweise ein Golfturnier in einem gewissen Rahmen dafür genutzt werden, um Spenden für einen guten Zweck zu sammeln oder auf einen bestimmten Missstand aufmerksam zu machen. Damit diese positiven Effekte eines Golfturniers allerdings in voller Gänze ausgekostet werden können, ist es wichtig schon bei der Organisation verschiedene Aspekte zu bedenken. Nur dann kann das eigenhändig organisierte Golfturnier zu einem echten Erfolg werden und nicht nur hinsichtlich des Spaßfaktors bereichern, sondern auch die zugrundeliegende Mission erfüllen.

Um angehenden Turnierorganisatoren, die sich vielleicht zunächst einmal in einem etwas kleineren Rahmen ausprobieren möchten, hilfreiche Tipps an die Hand zu geben, wurde der nachfolgende Ratgeber erstellt. Hierbei wird in erster Linie auf grobe organisatorische Aspekte verwiesen, die anschließend vom jeweiligen Organisator selbst mit Leben gefüllt werden müssen.

Unterschiedliche Vorbilder

Golfturniere, die einen guten Zweck als Aushängeschild bei sich tragen und neben dem Spaß am Golfspiel auch organisiert werden, um anderen Menschen zu helfen oder auf gewisse soziale Missstände aufmerksam zu machen, gibt es viele. Um interessierten Golfliebhabern und zukünftigen Organisatoren einen Einblick in die Vielzahl der Möglichkeiten zu bieten, sollen nachfolgend zwei relativ aktuelle Beispiele kurz vorgestellt werden.

So wurde auf dem Golfplatz Bonn-Godesberg im September 2014 ein Golfturnier für den guten Zweck abgehalten, bei dem insgesamt mehr als 90.000 Euro erspielt wurden. Sowohl prominente Spieler und Sportler wie auch ganz durchschnittliche Hobbygolfer waren bei dem Turnier angetreten und das Spendenaufkommen war enorm. Der General Anzeiger Bonn berichtete über das Ereignis und eine Wiederauflage im nächsten Jahr scheint schon zu diesem Zeitpunkt festzustehen.

Ein anderes Golfturnier für den guten Zweck, das allerdings in einen deutlich bescheideneren Rahmen durchgeführt wurde, fand in diesem Jahr auf dem Golfgelände des Sportparks Loherhof in Geilenkirchen statt, wie die Aachener Zeitung berichtet. Auch bei diesem Golfturnier wurden fleißig Spenden eingesammelt, die dann wiederum einem konkreten Projekt zugeflossen sind. Zwar war die Teilnehmerriege bei dieser Aktion eher unprominent vertreten, durch den großen Sportsgeist in Kombination mit dem sozialen Engagement der Teilnehmer kam aber dennoch eine stattliche Summe zusammen.

Die ersten Schritte der Organisation

Wer sich selbst die Aufgabe der Organisation eines Golfturniers zutraut, der muss von Beginn an verschiedene Aspekte beachten. Zunächst einmal stellt sich die Frage, für wen die Teilnahme am Golfturnier offen sein soll. Je nachdem wie umfassend die Teilnehmerzahl gewählt wird, umso schwieriger erweist sich die Organisation. Die Verantwortlichen müssen sich darüber Gedanken machen, ob sie ausschließlich Mitglieder aus dem eigenen Golfclub einladen möchten oder doch eine öffentliche Ausschreibung machen, in Folge derer auch Nicht-Clubmitglieder am Turnier teilnehmen können.

Eventuelle prominente Sponsoren oder Schirmherren müssen selbstverständlich separat eingeladen werden. Hierbei sollte auf eine gewisse Etikette geachtet werden, denn eine simple Einladung per Mail eignet sich nur in den seltensten Fällen, um jemanden von der Teilnahme am eigenen Turnier zu überzeugen. Auch eine handschriftliche Einladungskarte ist längst nicht mehr up to date und sollte im besten Fall vermieden werden. Stattdessen lohnt es sich professionelle Karten drucken zu lassen, die dann mit einem gewissen Stil an die Empfänger versandt werden. Unter http://www.cewe-print.at/index.html finden sich verschiedene Beispiele für die mögliche optische Gestaltung derartiger Einladungskarten.

Die konkrete Ausführung

Wer ein Golfturnier zugunsten eines guten Zwecks organisieren möchte, der muss sich nicht nur über die Teilnehmer, sondern vor allem auch über die konkrete Ausführung des Turniers Gedanken machen. So muss beispielsweise eine Regelstrategie erdacht werden, die für alle Teilnehmer des Turniers gilt. Die verschiedenen denkbaren Spielformen finden sich unter http://www.deutschland-golfclubs.de/turnierformen.php.

Doch nicht nur die konkrete Spielweise des Turniers muss bedacht werden, sondern auch die Methode, nach welcher das Geld für den guten Zweck eingesammelt werden soll. So besteht beispielsweise die Möglichkeit von jedem Spieler eine Art Startgeld einzusammeln, dass dann wiederum für den guten Zweck gespendet wird. Das Setzen auf diese Möglichkeit als alleinige Option empfiehlt sich allerdings nur, wenn die Teilnehmerzahl relativ groß ausfällt. Besser ist meist eine bestimmte vorab festgelegte Zahlung, die beim Eintreffen eines bestimmten Ereignisses abgeleistet wird. So könnte beispielsweise jeder, der einen Bogey erzielt, einen gewissen Betrag in die Spendenkasse einzahlen. Auch eine von Punkten abhängige Zahlung wäre möglich.

Das Rahmenprogramm

Wer mit seinem eigenen Golfturnier viele interessierte Spieler anziehen und begeistern möchte, sodass eine neuerliche Ausführung im nächsten Jahr denkbar und möglich wird, der sollte außerdem auch auf ein gewisses Rahmenprogramm setzen. Eine Tombola für den guten Zweck lohnt sich an dieser Stelle ebenso wie eine mögliche Versteigerung verschiedener Objekte und Gegenstände. Auch ein buntes Spielprogramm für Kinder, ein musikalischer Auftritt oder ein Tanzabend sind optimal geeignet, um das eigenhändig inszenierte Golfturnier optimal abzurunden und vielleicht noch einmal den einen oder anderen Euro für den guten Zweck zusammenzutragen. Dieser sollte selbstverständlich ebenfalls bereits im Vorfeld ausgewählt und den Teilnehmern des Turniers nach Möglichkeit umfassend präsentiert werden.

Zurück